top of page

Kinder mit Down-Syndrom bevorzugen Nahrungsmittel mit knusprigen, öligen Mundgefühl

Kinder mit Down-Syndrom bevorzugen Speisen mit einem knusprigen, öligen Mundgefühl und mögen keine trockenen oder klebrigen Speisen. Diese Vorlieben können jedoch zu einer weniger gesunden Ernährung führen. Davon berichten amerikanische und britische Experten und Expertinnen im


„Kinder mit Down-Syndrom mögen Lebensmittel wie Flips und gepuffte, geröstete Produkte wirklich“, nennt Carolyn Ross, Professorin an der School of Food Science der Washington State University (WSU), ein Beispiel. „Diese Lebensmittel haben keinen hohen Nährwert, aber sie lösen sich im Mund rasch auf – ein großes Plus für diese Kinder. Jetzt besteht die Herausforderung darin, nahrhafte Lebensmittel mit diesen Eigenschaften herzustellen.“ Kinder mit Down-Syndrom bevorzugen Lebensmittel, die sich leicht auflösen und Produkte, die salzig und nach Käse schmeckten. Manche Kinder mit Down-Syndrom, die etwas weniger empfindlich auf die Beschaffenheit einer Nahrung reagieren, mögen auch noch knusprige und körnige Speisen.

Die Forscher:innen untersuchten, welche Lebensmitteltexturen Kinder mit Down-Syndrom mochten oder nicht. Down-Syndrom geht oft mit Fütter- und Schluckbehinderungen einher.

Verringerung von Erstickungsunfällen

„Dieser Bereich wurde in der Vergangenheit einfach zu wenig untersucht“, erklärte Ross. „Studien wie diese geben Eltern und Ärzten Informationen darüber, was diese Kinder am ehesten essen werden. Zudem können diese Erkenntnisse dazu beitragen, das Auftreten von Erstickungsunfällen zu verringern. Und wenn diese Lebensmittel dann auch noch nahrhaft und gesund sind, werden wir wirklich vielen Menschen helfen.“



Ersticken ist eine der häufigsten Todesursachen bei Menschen mit Down-Syndrom, weil sie möglicherweise die Nahrung nicht genug kauen oder zu viel Essen in den Mund nehmen, ohne zu schlucken.


„Wir möchten den Menschen helfen, zu verstehen, welche Lebensmitteltexturen Kinder mit Down-Syndrom bevorzugen und wie sie sie z.B. von pürierten Lebensmitteln zu Lebensmitteln mit komplexer Textur bewegen können, die tendenziell einen höheren Nährwert haben“, sagte Ross.

Ross und ihr Team schickten Kartons mit 16 handelsüblichen Lebensmitteln an 218 Kinder im Alter von 11 bis 18 Jahren in 30 Bundesstaaten. Davon gingen 111 an Kinder mit Down-Syndrom, der Rest an eine Kontrollgruppe von sich normal entwickelnden Jugendlichen.


Die Schachteln enthielten vier Nahrungsmittel in jeder von vier verschiedenen Texturgruppen, um sicherzustellen, dass der Geschmack nicht der Grund für eine Texturpräferenz war. Das Forschungsteam befragte die Eltern vor dem Versand der Schachteln zu den Geschmacksrichtungen, die Kinder nicht mochten, um diese Produkte zu vermeiden. Alle Kinder in der Studie aßen eine Woche lang jeden Tag eines von jedem Produkt, um sicherzustellen, dass der Geschmack nicht durch „Neuheit“ beeinflusst wurde.


Die Eltern filmten dann die Kinder, wie sie mit jedem Gegenstand interagierten und ihn aßen, und luden die Videos an das Forschungsteam hoch.

„Wir haben viele Daten kodiert; es ist der größte Heimgebrauchstest mit Kindern mit Down-Syndrom, von dem wir je gehört haben“, sagte Ross. „Und es zeigte sich ein großer Unterschied in der Texturpräferenz zwischen Kindern mit und ohne Down-Syndrom.“


Quellen: Newswise, Washington State University, Journal of Texture Studies

Comments


bottom of page