Bewegung im Freien kann möglicherweise Kurzsichtigkeit entgegenwirken

Bewegung im Freien kann möglicherweise Kurzsichtigkeit entgegenwirken

Aktuelle Forschungsergebnisse legen nahe, dass etwa 30 Minuten Bewegung im Freien pro Tag das Fortschreiten von Kurzsichtigkeit (Myopie) bei Kindern verringern könnte, wenn Kinder diese zusätzliche Aktivität längerfristig aufrechterhalten. Die von chinesischen Forschern (Peking) durchgeführte Studie wurde in der Mai-Ausgabe 2019 von „Translational Vision Science & Technology“ (TVST) veröffentlicht.

Kurzsichtigkeit bzw. Myopie ist in Ostasien, insbesondere in China, bereits ein großes allgemeines Gesundheitsproblem und wird laut einer Studie des Brien Holden Vision Institute aus dem Jahr 2016 voraussichtlich bis 2050 die Hälfte der Weltbevölkerung betreffen. Es gibt Hinweise darauf, dass eine schwere Myopie das Risiko erhöht, ein Glaukom (grüner Star) oder eine Netzhautablösung zu entwickeln. Diese Erkrankungen können zu einem Verlust des Sehvermögens führen. Myopie wird durch die Verlängerung des Auges verursacht, sodass Licht beim Eintritt in das Auge gebeugt und dadurch das Sehvermögen beeinträchtigt wird.

Chinesische Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Yin Guo vom Tongren Eye Care Center des Beijing Tongren Hospital der Capital Medical University untersuchten in einer prospektiven Interventionsstudie 382 Kinder im Alter von 6 und 7 Jahren von zwei Schulen in der Peki