Wärmepflaster: Sinnvoll bei Schmerzen?

Wärmepflaster sind beliebt, aber nicht immer sinnvoll.

Wärmepflaster aus der Apotheke oder aus Drogeriemärkten sollen Rückenschmerzen und Nackenverspannungen lindern. Es gibt zwei Arten: Wärmepflaster mit dem Inhaltsstoff Capsaicin, einem Pfefferextrakt, reizen die Haut, dadurch erweitern sich die Gefäße - ein Wärmegefühl entsteht. Wärmepflaster mit Aktivkohle und Eisen erzeugen in einer chemischen Reaktion mit Sauerstoff Wärme.

Wirkung und Nebenwirkungen von Wärmepflastern

Wärmepflaster mit Capsaicin erzeugen indirekt eine Wärmeproduktion der Haut und sind daher als Arzneimittel zugelassen. Bei der Anwendung kann es passieren, dass die Haut zu stark gereizt wird und unangenehm brennt. Auch eine Rötung der Haut ist möglich. Zudem ist Wollwachs enthalten, es kann Kontaktallergien auslösen.

Wärmepflaster mit Aktivkohle und Eisen können bei falscher Anwendung zu Verbrennungen führen - von Rötung über Blasenbildung schlimmstenfalls bis zur Zerstörung der Haut (Nekrose). Wird Wärme über einen längeren Zeitraum auf der gleichen Stelle angewendet, sind außerdem sogenannte kalorische Hautveränderungen möglich - dauerhafte Veränderungen der Pigmente ("hot water bottle rash").