• Physiotherapie Praxis Katja Sonntag

Bandscheibenvorfall: Mikrodiskektomie lindert Ischialgie bei radikulärem Lumbalsyndrom


London/Ontario − Eine Mikrodiskektomie, die heute bevorzugte Operation beim radikulären Lumbalsyndrom, hat in einer randomisierten Studie an Patienten mit chronischer bandscheibenbedingter Ischialgie bessere Ergebnisse erzielt als eine konservative Behandlung. Dies geht aus der jetzt im New England Journal of Medicine (2020; 382: 1093-1102) publizierten Studie einer kanadischen Klinik hervor.

Die meisten Patienten mit einer bandscheibenbedingten Ischialgie erholen sich auch ohne Operation in den ersten Monaten von ihren Beschwerden. Den Patienten wird deshalb heute in der Regel zunächst zu einer konservativen Behandlung geraten. Wenn die Beschwerden sich nach mehreren Monaten nicht bessern, raten die Orthopäden meist zu einer Operation. Ihr Nutzen wurde jedoch bisher nicht in einer randomisierten kontrollierten Studie belegt.

Am London Spine Centre in der gleichnamigen Stadt der kanadischen Provinz wurden in den letzten Jahren 128 Patienten, bei denen es nach 4 bis 12 Monaten nicht zu einer Besserung der Schmerzen gekommen war, auf eine Operation oder auf eine konservative Behandlung randomisiert. Die konservative Behandlung bestand aus einer Schulung mit der Aufforderung zu mehr Bewegung unterstützt durch eine aktive Physiotherapie. Die Patienten erhielten orale Schmerzmittel und falls gewünscht epidurale Steroid­injektionen.

Bei den Patienten bestand die typische Schmerzsymptomatik in den Dermatomen L5 und S1, und in der Magnetresonanztomografie war eine posterolaterale Herniation der Bandscheibe erkennbar, die die Beschwerden plausibel erklärte.

Primärer Endpunkt der Studie war eine Linderung der Ischiasschmerzen, die die Patienten auf einer visuellen Analogskala (VAS) von 0 bis 10 Punkten zu Beginn der Studie, nach 1,5 Monaten sowie nach 3, 6 und 12 Monaten bewerteten.

Schon bei der 1. Untersuchung klagten die operierten Patienten über deutlich weniger Beschwerden. Nach 6 Monaten, dem Stichtag für den primären Endpunkt, war die Schmerz­intensität von 7,7 auf 2,8 Punkte auf der VAS zurückgegangen. In der Gruppe mit konservativer Behandlung gingen die Schmerzen von 8,0 auf 5,2 Punkte zurück. Der Unterschied von 2,4 Punkten auf der VAS war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,4 bis 3,4 Punkten signifikant.

Auch in den sekundären Endpunkten erzielte die Operation signifikante Vorteile. Die Patienten klagten über weniger Rückenschmerzen, sie gaben im „Oswestry Disability Index“ geringere Beeinträchtigungen im Alltagsleben an, und ihre körperliche und mentale Lebensqualität war im SF-36-Fragebogen besser. Die Patienten waren häufiger mit der Behandlung zufrieden und hatten häufiger nach 6 und 12 Monaten ihre Berufs­tätigkeit wieder aufgenommen.

#Bandscheibenvorfall

Kontakt:

 

Scharnebeck Tel.: 04136-1555

Lüneburg Tel.: 04131-36647

 

 

Wegbeschreibung ►

 

Zum Kontaktformular ►

 

Karriere - Stellenangebote ►

 

Adresse:


Lüneburger Str. 15
21379 Scharnebeck


Bülows Kamp 3
21337 Lüneburg

 

 

Öffnungszeiten: 

Montag - Freitag 7:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Scharnebeck: 

Samstag 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr:

  • Google+ Clean
  • Twitter Clean
  • Facebook Clean
  • Pinterest Clean
  • LinkedIn Clean

Suchen: